wörtlich: kurisumasukēki

Es gibt Worte, die kennt nur der Japaner. Heute: kurisumasukēki

Die japanisierte Variante des englischen Wortes Christmas Cake, zu Deutsch: Weihnachtskuchen. Auch wenn der Anteil der Christen in der japanischen Bevölkerung irgendwo bei ein bis zwei Prozent liegt, feiert man hier gerne ein bisschen Weihnachten (das eigentliche Familienfest zum Jahresende ist dann aber Silvester). Ein Weihnachtskuchen gehört dazu, klassisch mit Erdbeeren, inzwischen aber auch vielen anderen Sorten.

Doch das Wort hat in der japanischen Gesellschaft noch eine zweite, weniger schmeichelhafte Bedeutung, und um die soll es hier gehen. Es wird nämlich gebraucht für Frauen, die 25 Jahre alt und noch unverheiratet sind. Denn so wie keiner mehr ab dem 25. Dezember einen Weihnachtskuchen haben will, so gilt eine Frau über 25 als schwer an den Mann zu bringen. Inzwischen sind die Sitten aber nicht mehr ganz so streng, und viele Frauen heiraten eher mit Ende als Mitte zwanzig.

Was beim Heiraten dann aber sehr wohl ein Rolle spielt: die Blutgruppe. Die sagt angeblich etwas über den Charakter des Partners aus, ähnlich wie bei uns das Sternzeichen. Wer es genau wissen will: Menschen mit der Blutgruppe A sind kreativ und sensibel, aber auch konservativ und perfektionistisch. Blutgruppe B zeichnet sich durch Kreativität und Leidenschaft aus, aber auch durch einen gewissen Hang zum Narzissmus. Blutgruppe AB sorgt für ein kontrolliertes und rationales Wesen, gepaart mit einer gewissen Unberechenbarkeit. Und Träger der Blutgruppe 0 schließlich sind Führungspersönlichkeiten, die zwar gesellig sind, aber auch ein bisschen arrogant. Ausgedacht hat sich das ein japanischer Psychologe, und Heiratsvermittler schwören ebenso darauf wie Personalabteilungen.

Wenn es also Zoff unterm Weihnachtsbaum gibt: es liegt im Blut!

In diesem Sinne: Frohes Fest!

4 Gedanken zu „wörtlich: kurisumasukēki

  1. So ein bisschen wie ein „Fruitcake“ in den USA, der zwar ein nußig-fruchtiger Teekuchen ist, aber halt auch verwendet wird, um sich über einen Schwulen lustig zu machen. Stellt sich die bange Frage—wie beim Kurisumasukeki auch—mit welchem Appetit einerseits und ironischen Abstand andererseits sich der voreingenommene Esser dem inkriminierten Gebäck nähert?
    I wish you and all a very merry and diverse Christmas!

    1. Junge Leute gehen mit dem Begriff inzwischen eher locker um („er ist mit seinem Weihnachtskuchen im Kino“). Für so manche Mutter einer unverheirateten Tochter ist die 25 aber immer noch eine magische Zahl. Euch auch schöne Festtage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.