Kyoto Sightseeing: Ok­to­pus-Tempel

Mitten auf der belebten Einkaufsstraße Shinkyogoku-dori findet man zwischen zwei Läden den Eingang zu einem kleinen Tempel. Und der ist etwas anders, als man das so kennt. Denn hier wird neben Buddha auch ein Oktopus verehrt.

Der Tempel, der den Namen Takoyakushi-Do trägt (tako ist Japanisch für Oktopus), ist dem Buddha der Heilung gewidmet. Aber schon seit Jahrhunderten ist der Krake hier der Star. Die Legende dazu geht so: Von 1249 bis 1256 lebte ein Mönch namens Zenko in diesem Tempel. Seine Mutter wurde schwer krank und bat ihren Sohn, ihr einen Oktopus, den sie so gerne aß, auf dem Markt zu kaufen. Ihr Sohn tat wie erbeten, wurde aber auf dem Rückweg vom Fischmarkt von aufmerksamen Nachbarn angehalten. Denn Mönchen war es verboten, Lebewesen zu töten, und der Kauf von frischen (heißt: noch zappelnden) Meerestieren war daher mehr als verdächtig. Sie zwangen Zenko, den Behälter vom Fischmarkt zu öffnen. Wundersamerweise hatte sich der achtarmige Einkauf in acht religiöse Schriftrollen verwandelt. Doch damit nicht genug, die Schriftrollen wurden wieder zu einem Kraken, der bläuliches Licht ausstrahlte und in einen nahen Teich gebracht wurde. Das mysteriöse Licht heilte die Mutter des Mönchs, und seither wird der Oktopus im Tempel verehrt.

Fotografieren im Inneren ist leider nicht gestattet. Aber wie zu erwarten, finden sich Kraken in jeder Ecke. Aus Holz geschnitzt, gestrickt und gehäkelt, gemalt und in Bronze gegossen. Wichtig ist der große hölzerne Oktopus rechts von der Kiste für die Opfergaben. Ihn muss man mit der linken (!) Hand reiben, dann wird man von Krankheiten geheilt bzw. vor zukünftigen Erkrankungen bewahrt. Zusätzlich kann man ein Holztäfelchen (ema) mit Krakenmotiv erwerben (siehe oben) und seine Wünsche darauf schreiben. Die Täfelchen werden in fast allen japanischen Tempeln und Schreinen verkauft. Einmal im Jahr sammeln die Priester sie ein und verbrennen sie mit einem entsprechenden Ritual.

So, ich muss jetzt dringend mit meiner Krankenkasse reden. Wenn Autoversicherungen Rabatte für Kfz-Halter bieten, die eine Garage haben oder Bahn Comfort-Kunde sind, sollten Krankenversicherungen doch einen Nachlass geben an Leute, die der heiligen Krake sei Dank gesund bis ans Lebensende sind.

Anreiseinfos: Die Shinkyogoku-dori läuft parallel zur bekannteren Teramachi-dori. Der Tempel befindet sich vom Durchgang zum Nishiki-Markt aus ein Stück in nördliche Richtung die Straße hoch auf der rechten Seite.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.