wörtlich: shinrin yoku

Es gibt Worte, die kennt nur der Japaner. Heute: shinrin yoku – kurz: Waldbaden.

Dass ein Spaziergang im Wald der Seele gut tut, hat wohl jeder schon erfahren. Aber japanische Wissenschaftler haben überdies herausgefunden, dass nach einem Waldspaziergang die Zahl der Killerzellen im Körper deutlich erhöht ist und das Immunsystem damit schlagkräftiger gegen Keime vorgehen kann. Auch positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System sind bewiesen. Von der Reduzierung von Stresshormonen ganz zu schweigen. Deswegen ist in Japan Waldbaden, also der bewusste Aufenthalt im Wald, eine anerkannte Heilmethode bei bestimmten Beschwerden und kommt vor allem auch in der Krankheitsprävention zum Einsatz. Inzwischen gibt es sogar Therapiezentren fürs Waldbaden und die Regierung fördert die Forschung in dieser Disziplin. Zum Waldbaden gehört, bewusst durch den Wald zu gehen und die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen. Auch Entspannungs- und Meditationsübungen sowie sanfte Bewegung (etwa Yoga) im Wald sind Teil der Therapie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.